Multifunktionales Rathaus Landau – Weiterentwicklung im Blick

Projekte in der Dorfentwicklung dürfen im kommenden Jahr mit einer deutlich höheren Förderung rechnen.

Hintergrund sind zusätzliche Investitionen, um die Pandemie bedingte Delle in der Wirtschaft abzufedern. Als eines der großen Projekte steht die multifunktionale Umgestaltung des historischen Rathauses in Landau auf der Agenda.

Ein willkommener Anlass für einige Kandidaten der CDU Bad Arolsen, sich beim Fraktionskollegen und Ortsbeiratsmitglied Tino Hentrich über den Stand der Dinge in der Bergstadt zu informieren. Nach dem integrierten kommunalen Entwicklungskonzept (IKEK) soll eine multifunktionale Begegnungsstätte entstehen, welches den Ansprüchen einer modernen Gemeinschaftseinrichtung für alle Einwohner gerecht wird und in seinem Äußeren das Zentrum der historischen Altstadt von Landau bildet. Tino Hentrich berichtete über die Erstellung einer Machbarkeitsstudie, die verschiedene Varianten aufweist. Positiv hebt er hervor, dass der Ortsbeirat von Magistrat und Verwaltung in die Überlegungen und Planungen mit einer Arbeitsgruppe einbezogen wurde. Je nach Variante sind die Fragen der endgültigen Finanzierung auf Grund der Vorgaben noch nicht geklärt. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Gerd Frese informiert, dass die Stadt Bad Arolsen dazu ein Darlehen mit Ansparverpflichtung aus dem Hessischen Investitionsfonds über 500.000,00 Euro für die Weiterentwicklung des historischen Rathauses aufgenommen hat. Gleichzeitig unterstreicht er, wie wichtig seiner Partei die Stärkung der Ortsteile ist und freut sich, mit Mario Dicke neben Tino Hentrich einen weiteren Landauer auf der CDU-Liste für das Stadtparlament zu haben.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben