Gesundheit ist das höchste Gut! Genau das führt die Corona-Krise derzeit der Bevölkerung drastisch vor Augen. Für die CDU Bad Arolsen ist es daher mehr als notwendig und auch unerlässlich, den Gesundheitsstandort in Bad Arolsen nachhaltig zu stärken.


Die CDU befürwortet nachdrücklich die Errichtung eines Fachärztezentrums als Anbau am örtlichen Krankenhaus. Ziel ist die Beteiligung der Stadt an einem gemeinsamen Projekt mit dem Träger des Krankenhauses, der Gesundheit Nordhessen Holding.

Nach dem Rückzug eines Investors forderte Fraktionsvorsitzender Gerd Frese bereits bei den Haushaltsberatungen zum mutigen Handeln auf und das Projekt auf den Weg zu bringen. Die Stadt soll sich das entsprechende Grundstück sichern und die Fördermöglichkeiten nutzen. „Nur wenn wir ein adäquates Angebot schaffen, werden wir auch eine entsprechende Nachfrage generieren“, ist sich Frese sicher.

Aus Sicht der Stadtverbandvorsitzenden, Vanessa Becker, wird das Krankenhaus davon ebenso profitieren wie die Bevölkerung durch eine umfassende wohnortnahe ärztliche Versorgung. In dem Baukörper fände sich beispielsweise Platz für Radiologie, Dialyse, Dermatologie und weitere Fachrichtungen sowie die Intensivpflege. Die CDU erwartet dabei auch vom Landkreis Unterstützung.

Stadtverordnetenvorsteher Marko Lambion weist auf die jährlichen Millionenzuschüsse für das Kreiskrankenhaus in Frankenberg hin. Hier sollte auch an die anderen Häuser im Kreis gedacht werden. Letztendlich sind alle politischen Entscheidungsebenen gefragt, eine ausreichende Krankenhauslandschaft zu erhalten. Eine funktionierende Gesundheitsvorsorge und der sichere Bestand des Krankenhauses ist für ein Mittelzentrum wie Bad Arolsen nicht nur für die Menschen, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht Gold wert.

Wer übrigens jetzt schon einen kleinen ehrenamtlichen Beitrag für das Wohlbefinden von Patienten in Bad Arolsen leisten will, dem empfehlen die CDU-Spitzenkandidaten einen Beitritt zum Verein „Gute Besserung“.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben